Schlafzimmer-Ideen: 5 Wohntipps für die Einrichtung des Schlafzimmers

 
21.11.2017

Ein Schlafzimmer einzurichten erfordert viele Entscheidungen: Hält man sich an das Motto „Weniger ist mehr“? Sollen die Wände klassisch weiß sein oder zeigt man doch Mut zur Farbe? Die Liste mit Fragen ist lang, schließlich möchte man sich in diesem Raum rundum wohlfühlen und erholsam schlafen. Wir verraten 5 Ideen, wie Sie ein modernes Schlafzimmer gestalten können, was es bei kleinen Räumen zu beachten gibt, wie Sie Dachschrägen nutzen können und vieles mehr.

1. Der Raum selbst: Wandgestaltung im Schlafzimmer

Bevor es an die Einrichtung geht, überlegt man sich am besten zuerst die Gestaltung der Wände selbst. Sind nämlich Möbel und Dekoration erst einmal aufgebaut, lässt sich an den Wänden nicht mehr viel ändern. Schön gestaltete Wände können viel bewirken – nutzen Sie diese Gelegenheit!

Tapeten

Die klassische Wahl für die Gestaltung einer Wand sind Tapeten. Es gibt sie in unterschiedlichsten Farben und mit außergewöhnlichen Oberflächen, aber auch als Fototapeten. Grundsätzlich gilt hier: Wenn Sie sich für eine Strukturtapete oder ein auffälliges Muster entscheiden, sollte die Tapete nur begrenzt zum Einsatz kommen. Einzelne Bahnen haben einen beeindruckenden Effekt, zu viel des Guten wirkt überladen.

Wandfarbe

Weiß ist der Klassiker unter den Wandfarben, dabei gibt es eine große Auswahl an Alternativen. Mit farbigen Wänden können Sie einerseits die Stimmung des Raumes beeinflussen und andererseits die Raumverhältnisse optimieren:

  • Eine hohe Decke absenken: Mit farblich abgesetzten Wänden wirkt es, als würde die Decke tiefer liegen
  • Kleine Räume optisch vergrößern: Je kleiner der Raum, desto heller sollte die Wandfarbe sein. Farben wie Hellgrau, Sand oder Weißtöne verschaffen einen Eindruck von Weite.
  • Das Zimmer „abrunden“: Bei dunklen Wandfarben gehen Ecken und Kanten fließend ineinander über und sind nicht sofort sichtbar.

Berücksichtigen Sie bei der Wahl der Wandfarbe auch, wo und wie stark das Tageslicht einfällt. Für Räume mit Fenstern an der Ost- oder Nordseite eignen sich zum Beispiel Rottöne, da wenig Sonnenlicht einfällt und die Farbe nicht zu grell wirken kann. Übrigens: Eine schöne Wandfarbe können Sie nicht nur mit Tageslicht, sondern auch mit Lampen schön in Szene setzen.

2. Die Gestaltung: Farbkonzepte

Mit Farbe legen Sie die Stilrichtung in Ihrem Schlafzimmer ganz einfach fest, ohne viel Platz zu verbrauchen. Vor allem in kleinen Räumen ist das Spiel mit Farben deshalb ein unschlagbarer Trick, um große Effekte zu erzeugen. Allerdings empfiehlt es sich, im Vorfeld ein grobes Farbkonzept festzulegen, denn je besser die Farben im Raum zusammenspielen, desto eleganter und stilvoller wirkt die Einrichtung.

  • Das Gesamtbild bedenken: Alle farbigen Akzente haben eine Wirkung, das gilt genauso für den Boden. Das heißt, sowohl Wandfarbe als auch Möbel sollten zum jeweiligen Bodenbelag passen.
  • Knallfarben clever einsetzen: Je bunter die Farbe, desto größer der Hingucker – doch Geschmäcker ändern sich. Setzen Sie deshalb knallige Töne vorerst nur dort ein, wo Sie sie bei Bedarf leicht austauschen können, also etwa bei der Bettwäsche, bei kleinen Deko-Elementen etc.
  • Gleich und gleich kombinieren: Bleiben Sie bei einer Farb-Intensität, um ein harmonisches Gesamtbild zu erzielen. Setzen Sie mit Knallfarben auf Colour-Blocking oder kombinieren Sie Pastelltöne mit anderen hellen Schattierungen.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Töne sich optimal ergänzen, nehmen Sie einfach den klassischen Farbkreis zur Hand. Benachbarte Farben harmonieren gut, während gegenüberliegende Farben einen starken Kontrast bieten.

3. Die Einrichtung: Schlafzimmermöbel

Sobald die Gestaltung der Wände und das Farbkonzept beschlossen sind, kann es auch schon an die Möblierung gehen. Das wichtigste Möbelstück im Schlafzimmer ist ohne Frage das Bett, nehmen Sie sich also für die Entscheidung genug Zeit. Welches Modell am besten passt, hängt vom Raum selbst ab.

  • Boxspringbett: In einem großen, weiträumigen Raum wirkt die Boxspring-Form stylisch und modern. Die hoch liegende Matratze macht das Bett noch dazu besonders bequem.
  • Schlichtes Design: Ein großes Bett darf gerne auch zurückhaltend designt sein, da es bereits viel Raum einnimmt und ganz von selbst auffällt.

Die Möblierung des Schlafzimmers ist ebenfalls eine Möglichkeit, mit Raumverhältnissen zu spielen. Ein großes Bett wird zum Herzstück eines großen Schlafzimmers, ein hoher Schrank gleicht eine niedrige Zimmerdecke aus und so weiter.

Auch die Oberflächen spielen eine Rolle: Glänzende Materialien zum Beispiel spiegeln Licht und machen den Raum optisch heller. Bei besonders dunklen Wänden sind Glanzflächen also ein eleganter Weg, Licht und Farbe aneinander anzupassen.

Der wohl wichtigste Punkt zuletzt: Achten Sie auf Qualität. Billige Verarbeitung sieht man schnell, und die Einrichtung soll schließlich lange schön bleiben. Vor allem beim Bett lohnt es sich, in ein schönes, hochwertiges Design zu investieren. Mit edlen Materialien wie Massivholz beweisen Sie Stilgefühl und Sie können sich außerdem viele Jahre an Ihrer Einrichtung freuen.

4. Die Beleuchtung: Licht im Schlafzimmer

Ebenso wie Farbe haben auch die Lichtverhältnisse einen wesentlichen Einfluss darauf, wie ein Raum wahrgenommen wird. Dementsprechend können Sie die Beleuchtung auch zu Ihren Vorteilen nutzen. Im Zweifelsfall schadet es nicht, etwas mehr Lichtquellen einzubauen, die sich nach Bedarf regulieren lassen. Alternativ bieten sich Spiegel an, da sie das Licht reflektieren und so zur optischen Größe des Raums beitragen.

Es zählt aber nicht nur die Anzahl der Lampen und ihre Positionierung, sondern auch die Art des Lichts. Im Schlafzimmer machen sich warmweiße LED-Lampen gut, da sie hell und langlebig sind, aber gleichzeitig die Augen nicht so sehr beanspruchen wie kaltweiße LEDs. Ideal ist eine Kombination aus indirekter und direkter Beleuchtung. Konkret kann das zum Beispiel so aussehen: verstecke Leuchtleisten hinter dem Kopfende des Bettes plus eine offene Lampe auf dem Nachttisch.  

Übrigens: Auch der Vorhangstoff macht einen Unterschied für die Lichtverhältnisse und damit sogar für Ihren Schlaf. Denn semitransparente Stoffe vor dem Fenster lassen mehr Tageslicht herein als völlig dichte Jalousien. So wachen Sie morgens sanfter und natürlicher auf.

5. Der Feinschliff: Dekoration für das Schlafzimmer

Die Dekoration macht das Schlafzimmer gemütlich und verleiht ihm Ihren ganz persönlichen Charakter. Der Kreativität sind in dieser Hinsicht keine Grenzen gesetzt: Minimalisten wählen lieber klare Linien und einzelne Deko-Elemente, verspielte Typen mischen verschiedenste Farben, Formen und Sorten von Dekoration. Sie wissen noch nicht genau, in welche Richtung es gehen soll? Hier ein paar Ideen:

  • Bilder: Fotos von Freunden und Familie, aber auch Kunstwerke, Collagen etc. bringen Leben in den Raum und sind ein Deko-Klassiker.
  • Pflanzen: Etwas Grün schadet nie! Wer keinen grünen Daumen hat, setzt zum Beispiel auf Stoffblumen.
  • Mix and Match: Legen Sie für mehr Struktur eine Gruppe mit maximal drei Deko-Artikeln fest, also etwa Fotos, persönliche Gegenstände und Zierkerzen. Wenn alle Gruppen im gleichen Farbton, Muster oder Material gehalten sind, wirkt die Dekoration einheitlich.
  • Teppiche: Weiche, bunte oder schlichte Stoffe auf dem Boden dämpfen Geräusche und sind gemütlich – perfekt für das Schlafzimmer.
  • Möbel-Deko: Einrichtung kann auch dekorativ sein: Ein geschwungener Ast an dicken Seilen macht sich beispielsweise gut als ganz individuelle, moderne Kleiderstange.
  • Stoffe: Wenn nicht viel Platz ist, bewirken bereits Stoffe viel. Machen Sie sie in Form von hochwertigen Tagesdecken oder Kissen schnell und einfach zur Dekoration. 

Sonderfälle: Kleine Räume oder Schlafzimmer mit Dachschrägen

Natürlich ist nicht jedes Schlafzimmer klassisch geschnitten. Ganz im Gegenteil steht man oft vor der Frage, wie ein kleines Schlafzimmer oder ein Raum mit Dachschräge am besten genutzt werden kann. In beiden Fällen gibt es einige Möglichkeiten, die ungewöhnlichen Raumverhältnisse praktisch einzusetzen.

Ideen für ein kleines Schlafzimmer

Effizienz und gute Planung sind das A und O für ein Schlafzimmer, das trotz geringer Größe stylisch wirkt. Kleine Räume haben den Vorteil, dass sie sich besonders gemütlich gestalten lassen, doch dazu sollten folgende Punkte beachtet werden:

  • Ordnung halten: Je mehr Chaos im Schlafzimmer herrscht, desto kleiner wirkt der Raum. Regelmäßiges Aussortieren ist also Pflicht, das heißt aber natürlich nicht, dass Sie nichts mehr besitzen dürfen!
  • Stauraum optimal nutzen: Viel Stauraum bedeutet leere Oberflächen, und das bedeutet mehr Platz für Dekoration oder einen minimalistischen Look. Fast jede Fläche lässt sich irgendwie nutzen – wie wäre es zum Beispiel mit Hängesystemen hinter der Tür?
  • Designs clever wählen: Ein Bett mit kurzen Beinen wirkt leichter und bietet außerdem Platz für eine Unterbettkommode als zusätzlichen Stauraum. Und Gleitsysteme bei Schranktüren sparen Platz, da die Tür nicht aufschwingt, sondern einfach zur Seite geschoben wird.
  • Einfach bleiben: Setzen Sie nur eine Farbfamilie ein und bleiben Sie bei möglichst gleichen Möbelfarben. Reduzierter Einsatz von Farbe wirkt in kleinen Räumen eleganter als knallige Kombinationen.

Ideen für ein Schlafzimmer unter dem Dach

Dachschrägen geben dem Zimmer Charakter, erfordern aber ein wenig Geschick bei der Einrichtung. So nutzen Sie schräge Decken am besten:

  • Stangensysteme einsetzen: Einzelne Kleiderstangen lassen sich meist leicht an die Dachschräge anpassen, sodass Sie zusätzlichen Platz für hängende Kleidung haben.
  • Den Boden nutzen: Ist die Schräge zu niedrig, um etwas aufzuhängen, können Sie niedrige Sideboards darunter aufstellen oder mit einem einzelnen Brett ein kleines Bücherregal einbauen.
  • Raumtrennung schaffen: Ein Kleiderschrank, der nicht unter die Schräge passt, muss kein Hindernis sein! Stellen Sie ihn trotzdem so auf, dass dahinter Raum bleibt und lagern Sie unter der Schräge zum Beispiel Koffer oder andere sperrige Gegenstände. Alternativ können Sie mit einem Vorhang vor der Schräge einen begehbaren Kleiderschrank schaffen.

In 5 Schritten zum schönen Schlafzimmer

Die Einrichtung des Schlafzimmers will gut bedacht sein. Gemütlich, bewohnbar, persönlich, übersichtlich – dieser Raum soll viele Eigenschaften haben. Mit der richtigen Planung lässt sich aber jedes Schlafzimmer modern, stilvoll und ästhetisch einrichten. Und mit diesen fünf Punkten klappt’s:

  • Passende Wandgestaltung mit Farbe oder Tapete
  • Stimmiges Farbschema
  • Raumfreundliche Einrichtung
  • Optimale Beleuchtung
  • Individuelle Dekoration

Den Inhalt dieser Seite teilen auf:

Kommentare

Zu diesem Artikel gibt es noch keine Kommentare.

Kommentar erstellen

  • (Wird nicht angezeigt)

* Pflichtfelder

© Developed by CommerceLab